Ich war schon öfter allein in anderen Ländern unterwegs – mein Arbeitsleben bringt mich das eine oder andere Mal für kürzere oder längere Aufenthalte ins Ausland. Diese Zeit nutze ich meist dann auch um die jeweilige Stadt in meiner Freizeit zu erkunden. Ein Wellness-Wochenende ohne Ablenkungen wie Sightseeing oder Konferenzen habe ich mir bisher aber noch nicht zugetraut. Zu groß war die Sorge, sich in so ruhiger Atmosphäre doch schnell einsam zu fühlen. Vor zwei Wochen habe ich es dann doch gewagt und kann nur sagen: ich habe es UNGLAUBLICH genossen 😊!

Mehr Zeit für mich

In den letzten Wochen beschäftige ich mich vermehrt mit Achtsamkeitsübungen wie meine morgendliche Yoga Routine und probiere mich auch in Meditation. Ich habe im Moment stark das Bedürfnis (noch mehr) zu mir und meiner inneren Ruhe zu finden. Im Alltag ist das – wer kennt das nicht – oft schwierig. Ablenkungen lauern an jeder Ecke bzw. liegen mit dem Handy immer nur einen Handbreit entfernt. Ich finde es schrecklich, wie schnell ich mich in den mehr oder minder interessanten Weiten von Facebook und Instagram verliere und am Ende eines Wochenendes das Gefühl habe nur die Hälfte von den Dingen, die mich entspannen oder beleben, tatsächlich gemacht zu haben. Eine kleine Auszeit sollte Abhilfe verschaffen und meine Aufmerksamkeit wieder auf das legen, was mir wirklich wichtig ist und Energie gibt.

Ein Weekend-Trip ganz allein

Also beschloss ich kurzerhand ein Wellness-Wochenende nur mit mir selbst zu verbringen. Mich guten Büchern und meinen Gedanken zu widmen, meinen Körper mit Sport zu beleben, gut zu essen und die Stille zu genießen. Ein absolutes Internet- und Kommunikationsverbot mit dem daheim Gebliebenen sollten mich in meinem Vorhaben unterstützen. Ich muss zugeben, im Vorfeld hatte ich meine Bedenken wie gut mir diese kommunikative Auszeit gelingen und vor allem behagen würde. Ich bin es gewohnt zahlreiche Whatsapp-Nachrichten pro Tag zu bekommen: von Freunden, vom Partner. Würde ich diesen täglichen Austausch vermissen wenn da nichts anderes zu tun ist, als zu entscheiden ob ich jetzt lieber faul am Pool liegen sollte oder doch lieber in der Sauna schwitzen will?

Pool im La Pura

Urlaub allein ist großartig!

Ihr wisst ja nun schon wie die Geschichte ausgeht, aber um es nochmal hervorzuheben: selten hat ein Urlaub meine Batterien so gut aufgeladen 😊! Diese Freiheit ganz allein entscheiden zu können – den ganzen Tag über – ohne irgendwelche Absprachen, Zeitvereinbarungen oder gar Diskussionen.

Fitnessraum im La Pura

Keine Erwartungen, die man erfüllen muss oder Kompromisse, die man des Friedens willens schließt. Die Ruhe, Dinge zu genießen ohne sich unmittelbar darüber auszutauschen. Die Offenheit Menschen um einen herum wertfrei zu beobachten. Die schier endlose Zeit den eigenen Gedanken ohne Unterbrechung von außen nachzuhängen. Und die Ungeniertheit mit der man sich noch ein zweites oder drittes Stück Kuchen gönnen kann 😉.

Ich habe mich total ausgeglichen und entspannt gefühlt – einfach nur zufrieden und in mir ruhend! Und das beste daran: dieses Gefühl hat auch noch Tage später nachgewirkt – selbst beim einen oder anderen Büro-Drama konnte ich relaxt bleiben. Nachahmung unbedingt empfohlen!

Gars am Kamp

Tipps für deinen ersten Urlaub allein

Falls du dir – wie ich – noch nie zuvor ein Wellness-Wochenende mit dir allein gegönnt hast, hier noch ein paar Tipps für ein gutes Gelingen.

  1. Überlege dir schon vorab was dir wichtig ist im Urlaub. Ich wollte zB unbedingt täglich Sport machen und dabei auch etwas Neues ausprobieren. Das täglich wechselnde Kursangebot in meinem Hotel ist mir hier sehr entgegen gekommen.
  2. Suche dir eine Umgebung aus, in der du dich aller Voraussicht nach wohl fühlen wirst. In meinem Fall war es das Frauenhotel La Pura. Die Aussicht auf ein paar Tage unter gleichgesinnten, ohne dabei Gefahr zu laufen zwischen verliebten Pärchen zu sitzen, hat mich beruhigt. Das Hotel ist sehr schön, der Wellness-Bereich überschaubar aber dafür auch sehr schön und ruhig. Das Essen ist gut (dieser Hirsebrei zum Frühstück!) und das Personal ist in allen Bereichen ausgesprochen freundlich!
  3. Kein Internet (Netflix oder Fernsehen) – ohne Ausnahme! Schalte dein WLAN aus & vergiss auch nicht die mobilen Daten zu deaktivieren. Allein der Vorsatz nicht auf’s Handy zu sehen reicht nicht aus, die Versuchung ist zu groß eine aufpoppende Whatsapp Nachricht zu ignorieren. Vereinbare mit deinen engsten Vertrauten vorab, dass du in Notfällen telefonisch oder via SMS zu erreichen bist, deine Zeit aber abgesehen davon gern nicht gestört werden möchtest. Keine Sorge, das versteht jeder und wahrscheinlich beneiden dich die meisten auch um diesen Luxus 😉.
  4. Decke dich vorab mit guten Büchern ein und vergiss nicht Lektüre für unterschiedliche Stimmungen mitzunehmen. Wenn du noch auf der Suche nach spannender Lektüre bist, wirst du zB hier fündig. Wir haben im Alltag meiner Meinung nach viel zu wenig Zeit und Muße uns wirklich auf ein gutes Buch einzulassen. Nutze deine Zeit für einen Ausflug in deine Fantasie und lass‘ dich inspirieren!
  5. Setz‘ dich nicht unter Druck! Mache dir keinen fixen Plan, was du an diesen Tagen alles erleben oder machen musst. Genieße die Freiheit auch mal spontan umentscheiden zu können. Öffne deine Augen und Ohren und nimm‘ einfach nur wahr was um dich herum passiert. Beobachte wie es dir dabei geht, lass‘ zu dass vielleicht die eine oder andere Situation doch nicht ganz so toll für dich ist. Es ist ok, auch mal den/die daheim Gebliebenen zu vermissen. Und dann komm‘ zurück in den Moment im hier und jetzt und genieße ihn mit allen Fasern deines Körpers😊.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.